Seminare und Vorträge

Sonntag, 27.3., 16.00

 

 

Elias und Johannes der Täufer.

Vortrag

 

Tobias-Haus, Pflegeheim in Ahrensfelde

Am Hagen 6, 22926 Ahrensburg

 

Alle Evangelien beginnen mit der Geburt Johannes des Täufers sechs Monate vor der des Jesuskindes. Selbst das Johannes-Evangelium, das mit dem berühmten Prolog "Im Urbeginne war das Wort ..." anhebt, unterbricht den Prolog und führt etwas unvermittelt ein "Es war ein Mensch, genannt Johannes, ...", dem es zukam zu zeugen vom Licht. Mehrfach hören wir daselbst, dass Johannes der Elias sei, der wiedergekommen ist. Johannes ist zweifellos eine der rätselhaftesten Gestalten der Weltgeschichte. Er wußte als es an der Zeit war, was zu tun sei. Hätte Christus ohne ihn getauft werden können? Durch seine Handlung, das Wasser des Jordan an einem gut vorbereiteten Ort in drei Strahlen über das Haupt Jesu zu gießen, wäre Jesus nicht zum Christus geworden...

 

Eintritt frei.

Freitag, 8.4.- Samstag 9.4.2022

 

Harry Potter - Märchenhafte Fiktion oder okkulter Tatsachenbericht?

 

Tagung mit Frans Lutters, Alfred Kon, Rolf Speckner

 

Verantwortlich: Arbeitszentrum Nord der Anthropos. Gesellschaft i.D. mit dem Zweig am Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg. Auskunft: 040-8992083

14.-17.4.

Die Osterereignisse und die Auferstehung

Kulturexkursion von Blankenburg aus nach Quedlinburg und Gernrode.

Sonntag, 24.4.22, 15:30 Uhr

 

Das Rosenkreuzertum in Norddeutschland

Vortrag und Gespräch mit Rolf Speckner

in Buschenhagen bei Stralsund

Dr. med. Adrian  von Mynsicht war Pfalzgraf des Kaisers und Leibarzt des Herzogs Adolf Friedrich von Mecklenburg-Schwerin. Er war es, der die Geheimen Figuren der Rosenkreuzer gegen 1620 zusammengestellt hat. Seine eigene Initiation ist darin unter dem Titel "Aureum Seculum redivivum" 1785 veröffemntlicht worden. Das Bild zeigt das Titelkupfer seines medizinischen Handbuchs von 1646, in Lübeck erschienen.

Gemeinhin wird der Ursprung und die größte Wirksamkeit der Rosenkreuzer in Tübingen und im Süddeutschen Raum gesehen. Tatsächlich lebten und wirkten aber einige der bedeutendsten Rosenkreuzer wie Michael Maier, Adrian von Mynsicht, Fürst Ernst zu Holstein-Schaumburg und andere im Norden, in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg und Ostpreußen. Davon soll ein wenig erzählt werden. Ein Schwerpunkt wird sicher bei den beiden erstgenannten liegen..

 

Freier Studienkreis zur Kultur- und Geistesgeschichte des Ostseeraumes.

Ingrid + Uwe Hartmann Querstraße 4a 18442 Buschenhagen

Auskunft unter Tel.03832160563

6.-7.Mai.Aachen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rolf Speckner